Therapie:

Aktivitätenaufbau:

Oftmals besteht in der Folge der depressiven Entwicklung ein reduziertes Feld an Aktivitäten. In der Therapie wird schrittweise versucht die Aktivitäten wieder langsam zu steigern und somit das Gefühl wieder mehr zu schaffen zu erlangen.

Genusstraining:

Positive Kleinigkeiten des Alltags sollen wieder erkannt werden und somit einen Schritt zu mehr Lebensqualität liefern.

Kognitive Techniken:

Zentraler Mechanismus und aufrechterhaltender Faktor der Depression sind negativ verzerrte Denkmuster. Diese sogenannten Kognitionen sollen in der Therapie überprüft und verändert werden.

Soziale Fertigkeiten:

- Grenzen erkennen und setzen 

- Eigene Bedürfnisse wahrnehmen und adäquat ausdrücken

- Forderungen stellen, Wünsche äußern